Dolores-RichterLiebe als soziales Kunstwerk

Dolores Richter

Üblicherweise betrachten wir in unserer Kultur die Liebe als etwas Persönliches und Privates, und so ist unser Bewusstsein meist auf die Frage der persönlichen Erfüllung beschränkt. Ich möchte diese Art zu denken weiten hin zu dem, wer wir als Liebende sind, woher wir kommen und was unsere Wahrheit jenseits von Konvention und Anpassung ist, und zu der Frage, welches Bewusstsein und welche Formen des Zusammenlebens die Liebe fördern. Es ist der spirituelle, geschichtliche und gesellschaftliche Kontext, den wir immer wieder aus den Augen verlieren, und der aber einen entscheidenden Einfluss auf unser Liebesleben hat. In diesem Kontext verändert sich die Qualität unserer Kommunikation und es vertieft sich unsere Verantwortlichkeit. Der Beziehungsraum wird weiter und offener, gleichzeitig wird Nähe und Intimität natürlicher und wahrer.
Eine neue Liebeskultur ist für mich das Bewusstsein über diese Zusammenhänge und die konkrete Umsetzung in Formen des Zusammenlebens, die die Liebe unterstützen.

Alexandra Schwarz-SchillingVersöhnungsarbeit des Männlichen und des Weiblichen

Alexandra Schwarz-Schilling

Die Versöhnungsarbeit des Männlichen und des Weiblichen ist mir ein tiefes Anliegen, da wir in unserer Kulturtradition beides oft gegeneinander ausgespielt haben, sowohl in uns selbst, als auch untereinander. Versöhnung beinhaltet für mich ein tiefes Verstehen, dieser beiden fundamentalen Prinzipien. Viele Anteile des weiblichen Prinzips sind uns nicht bewusst und müssen erst wieder erkannt, verstanden und bewusst integriert werden. Das "GanzWerden" des weiblichen Prinzips, das "Annehmen seiner Macht" führt dazu, dass ich als Mensch beide Prinzipien voll erfahren und leben kann. Auch das männliche Prinzip kann sich nicht heilsam in allen Menschen entfalten, solange die kollektiven Verletzungen unbewusst weiter kultiviert werden.

Christian-SchumacherSlow Sex - Intimität und Nähe durch Bewusstheit

Christian Schumacher

Wie können wir durch ein Mehr an Achtsamkeit und Bewusstheit die Liebe vertiefen? Die Bedeutung dieser beiden Haltungen im Beziehungsraum, insbesondere auch im sexuellen Miteinander, kann nicht oft genug betont werden. Denn unsere tiefe Sehnsucht nach einer Intimität und Nähe, die uns im Innersten wirklich nährt, erfüllt sich oft in  Begegnungen mit dem Gegenüber nicht. Bewusstheit schafft Veränderung – dieser Veränderungsprozess ermöglicht Partnerschaft in Eigenverantwortung, jenseits von Romantik, Besitzansprüchen und Forderungen, hin zu wirklicher Liebe und Verbindung. Sowohl im persönlichen, als auch im kollektiven Umfeld ist das darin liegende Potential ein wesentlicher Bestandteil hinsichtlich einer neuen Liebeskultur.